„Do Not Track“ auf dem Weg zum Industriestandard

6. Juni 2012

Bereits seit Längerem wird nach gangbaren Ansätzen gesucht, um dem Nutzer eine einfache Möglichkeit zu bieten, eine websiteübergreifende Profilbildung zu verhindern. Bei diesem sogenannten Tracking wird der Nutzer mithilfe von Cookies und anderen Techniken über ein Angebot hinaus verfolgt. Dadurch soll ein möglichst präzises Profil erstellt werden, welches wiederum dazu genutzt wird, um „interessengerechte“ Werbung einzublenden.

Bereits Anfang 2011 hat die gemeinnützige Mozilla Stiftung, die beispielsweise hinter dem Firefox Browser steht, damit begonnen die sogenannte „Do Not Track“ (DNT) Technik voranzutreiben. Dieser Ansatz basiert darauf, dass der Nutzer in seinem Browser die „Do Not Track“ (DNT) Funktion aktiviert. Dadurch wird beim Aufruf von Websites eine Header-Kennung gesendet, die Werbenetzwerken signalisiert, dass der Nutzer nicht verfolgt werden möchte. Eine Profilbildung findet dann nicht statt und der Nutzer erhält nur generische Werbung.

Ein solcher Ansatz steht und fällt natürlich mit einer breiten Unterstützung durch Browserhersteller, Websitebetreiber und Werbenetzwerke. Auf Browserseite gaben neben Mozilla (Firefox) auch Microsoft (Internet Explorer) und Apple (Safari) ihre Unterstützung innerhalb kürzester Zeit bekannt. Zögerlicher reagierte Opera, welches den Ansatz erst aufgriff, nachdem das W3C (World Wide Web Consortium) bekanntgab, „Do Not Track“ zum Webstandard erheben zu wollen. Google, welches als Betreiber eines der größten Werbenetzwerke lange gegen den Ansatz opponierte, kündigte mittlerweile an, die Technik bis Ende 2012 im populären Chrome Browser unterstützen zu wollen. Bisher ist für Chrome ausschließlich ein Plug-In von Jonathan Mayer, einem der Köpfe hinter „Do Not Track“, verfügbar. Zu Googles Sinneswandel trugen maßgeblich auch die voranschreitenden Überlegungen zu einem Consumer Privacy Bill of Rights (in etwa: Grundrecht auf Verbraucherdatenschutz) durch die Obama Administration bei. Auch dort wird sich klar für den „Do Not Track“ Ansatz ausgesprochen. Auf Smartphones wird DNT bisher ausschließlich von Firefox für Android unterstützt.

Im Zuge der Diskussion um das Consumer Privacy Bill of Rights hat sich auch die DAA (Digital Advertising Alliance) zur Unterstützung des DNT Standards verpflichtet. Die DAA ist ein Konsortium von Firmen aus der Werbebranche, in dem unter anderem auch große Werbenetzwerke wie Akamai, Google oder Yahoo vertreten sind.

Auch der populäre Kurznachrichtendienst Twitter ist mittlerweile auf den DNT Zug aufgesprungen, bevor wenige Tage später das vielfach eingesetzte Website-Analyse-Tool Piwik in seiner neuesten Version die Unterstützung von „Do Not Track“ aktivierte.

Mit der Ankündigung beim kommenden Internet Explorer 10 die „Do Not Track“ Kennung standardmäßig zu aktivieren, hat Microsoft insbesondere bei der DAA, zu deren Kreis auch Microsoft selbst gehört, einen Aufschrei ausgelöst. Damit wäre der Internet Explorer der erste große Browser, der als Voreinstellung Tracking ablehnt. Somit könnte Microsoft die Anforderungen der Artikel-29 Gruppe erfüllen, die bei Browser basierten Mechanismen ein Opt-In verlangt. Mozilla hingegen bekräftigte die Position bei einem Opt-Out System bleiben zu wollen.

Wer nun „Do Not Track“ gerne einsetzen möchte, kann auf der Website donottrack.us in der oberen rechten Ecke erkennen, ob der eigene Browser dies unterstütz, und ob die Funktion bereits aktiviert ist. Ebenfalls dort finden sich Anleitungen, um „Do Not Track“ zu aktivieren.