Schlagwort: Cyberattacken

Gefahr von Cyberattacken kann durch Mitarbeiter erhöht werden

9. Februar 2018

Im Technologie Zeitalter finden Cyberattacken auf Unternehmen immer öfter statt. Laut einer aktuellen Studie kann eine gewisse Schuld auch den Mitarbeitern der betroffenen Unternehmen zugerechnet werden. Laut der Studie liegt diese Problematik primär darin, dass die Mitarbeiter ein Desinteresse an der Sicherheit des Unternehmens zeigen und dementsprechend sorglos mit der von dem Unternehmen eingesetzten Technik umgehen. A10 Networks hat seinen Application Intelligence Report (AIR) in zehn Ländern, darunter Deutschland, China, die USA etc., durchgeführt. Dabei wurden mehr als 2000 Unternehmen befragt ob es bei ihnen schon einmal zu einem Datenleck gekommen ist. Das Ergebnis der Befragung offenbarte, dass ca. 47 % der Befragten diese Frage bejahten.

Die Hacker gingen bei den meisten Unternehmen nach dem selben Prozedere vor und sendeten eine enorm hohe Zahl von Anfragen bis die Schutzmaßnahmen der Unternehmen versagten. Dies sorgte für einen kurzweiligen Stillstand von Rechenzentren, wodurch die Daten für den Moment deutlich weniger geschützt waren.

Ein Risiko stellt dabei auch die Verwendung von nicht sicherer Apps durch die Mitarbeiter da. Die Befragung ergab hierbei, dass ca. 48 % der IT-Fürhungskräfte sich über Sicherheitsvorgaben hinweg setzten und 30 % der Mitarbeiter die als nicht sicher klassifizierten Apps verwendeten.

Durch den Application Intelligence Report (AIR) wurde deutlich, dass auch zukünftig davon auszugehen ist, dass die Mitarbeiter wenig an ihrem Verhalten ändern werden. Jedoch sollen Schulungen durch Datenschutzbeauftragte, besonders im Hinblick auf das in Kraft treten der Datenschutzgrundverordnung am 25.05.0218, eine Veränderung der Denkweise unterstützen.

Kategorien: Hackerangriffe
Schlagwörter: