Data Breach bei Google Play-Store-Alternative Aptoide: 20 Millionen Nutzer betroffen

23. April 2020

Der unabhängige Android-App-Store Aptoide hat ein gewaltiges Datenleck zu beklagen. Der Anbieter teilte am 18. April mit, dass seine Datenbank gehackt wurde. Dabei sind Nutzerdaten von über 20 Millionen Kunden abgeflossen. Im Anschluss veröffentlichten die Hacker die erbeuteten Daten auf bekannten Hacker-Foren. Auch der Passwort-Prüfdienst „Have I Been Pwned“ (HIBP) bestätigte den Data Breach.

Welche Daten wurden geleaked?

Nach Aptoides Angaben griffen die Hacker jeweils die E-Mail-Adressen sowie „verschlüsselte“ Passwörter ab. Zusätzlich sollen aber auch die IP-Adressen, Benutzernamen und Details zum verwendeten Webbrowser kopiert worden sein. Außerdem wurden die Passwörter mit dem sogennanten „Secure Hash Algorithm“ (SHA) der Stufe 1 ohne Salt (=Salz; eine Methodik aus der Kryptologie) verschlüsselt. Wegen Sicherheitsbedenken wird allgemein vom Verweden dieser Hash-Funktion abgeraten. Auf die Sicherheit der Verschlüsselung sollte man sich also lieber nicht verlassen.

Aptoide appeliert an Nutzer: Ändert eure Passwörter zügig!

Die Passwort-Hashes sind nach Angaben des Anbieters allerdings nur dann Teil des Leaks, wenn diese auch extra für den Store angelegt wurden. Wer sich also über Google oder Facebook angemeldet hat, kann insofern beruight sein, da dann nur eine zufällig gespeicherte Zeichenfolge erbeutet wurde. Wer aber sein Passwort selbst angelegt hat, sollte dieses umgehend ändern.

Wie finde ich heraus, ob ich betroffen bin?

HIBP hat die geleakted Daten bereits in seine Datenbank implementiert. Unter diesem Link können Sie umgehend prüfen, ob Sie betroffen sind.