Aus 1000 km Entfernung den Scheibenwischer aktivieren oder gleich den Motor ausschalten – Datensicherheit in modernen PKWs

22. Juli 2015

Den white-hat Hackern Charlie Miller und Chris Valasek, die bereits im letzten Jahr mit PKW-Hacks auf sich aufmerksam gemacht haben, ist es gelungen, einen Jeep Cherokee kabellos und ohne Kontakt zum Auto, aus großer Ferne zu hacken. Zunutze machten sich die beiden dabei das sogennante Uconnect System von Jeep, durch welches das Infotainment gesteuert wird. Da über dieses auch ein WLAN-Hotspot eingerichtet werden kann, verfügt das System über eine IP-Adresse, durch welche eine Online-Zugriffsmöglichkeit vorhanden ist. Den beiden „guten“ Hackern gelang es durch eine Sicherheitslücke im System auch auf die Fahrzeugsteuerung zuzugreifen. Damit konnten sie aus beinahe 1000 km Entfernung die Scheibenwischer ihres Cherokee aktivieren. Auch ein Zugriff auf Sitzheizung und andere elektronische Systeme war möglich – bis hin zum Ausschalten des Motors bei voller Fahrt.

Im Selbstversuch schlug dem Journalisten Andy Greenberg während der Fahrt plötzlich laute Heavy-Metal Musik entgegen und andere elektronische Systeme aktivierten sich wie von Geisterhand. Dann wurde sein Wagen komplett lahmgelegt, das Gaspedal funktionierte nicht mehr. Er beschreibt seine Machtlosigkeit, als ihm die Kontrolle über den Wagen entrissen wurde. Während er auf der Interstate fuhr, saßen die Hacker in 15 km Entfernung in Keller von Charlie Miller, einem ehemaligen Apple-Programmierer, und hatten ihren Spaß mit dem eingeweihten Opfer.

Charlie Miller und Chris Valasek haben es sich zur Aufgabe gemacht, Sicherheitslücken in modernen PKWs ausfindig zu machen und die Industrie zu warnen. Die genaue Schwachstelle im System wollen sie erst noch bekannt geben. Klar scheint allerdings zu sein, dass sie Zugriff auf den CAN-Bus hatten, durch den auch mechanische Komponenten des Autos gesteuert werden.

Neben grundsätzlichen Fragen zur Sicherheit stellt sich in diesem Zusammenhang auch die Frage, ob Automobilhersteller bei einem „echten“ Hack unter Umständen schadensersatzpflichtig werden, wenn aufgrund laxer Sicherheitsvorkehrungen ein Hack ermöglicht wird, der zu einem Unfall führt.

Auch der ADAC hat kürzlich enthüllt, dass es mit relativ einfachen Mitteln möglich ist, das ConnectedDrive System von BMW zu hacken.