Google: Bildung eines Datenschutzteams

29. August 2012

Der kalifornische Software Dienstleister Google sucht mittels einer Stellenausschreibung Spezialisten für die Bildung eines neuen „Privacy Red Teams“. Der zunächst seltsam anmutende Begriff „Red Team“ hat seine Ursprünge hierbei in dem Bereich der strategischen Planung des US-Militärs, wird aber seit langem auch von Unternehmen für Gruppen verwandt, die unabhängig interne Netzwerke auf Schwachpunkte hin untersuchen sollen. Nachdem Google in der Vergangenheit immer wieder – vor allem nachdem für alle Produkte einheitliche Datenschutzrichtlinien eingeführt wurden – in der Kritik stand und zudem vor kurzem eine Strafe in Höhe von 22,5 Millionen US-Dollar für das Umgehen der Datenschutz-Einstellungen für Cookies bei Apples Safari-Browser zahlen musste, versucht das Unternehmen mit dieser Maßnahme offensichtlich sein schlechtes Image als „Datenkrake“ zu verbessern. Die dafür gesuchten Fachleute sollen nach den Anforderungen der Stellenausschreibung dazu beitragen, den Datenschutz und die Datensicherheit durch das Aufdecken, das Analysieren und das Beseitigen von Sicherheitslücken und Datenschutzrisiken merklich zu erhöhen.

In den kommenden Wochen und Monaten wird sich zeigen, ob Google es mit dem neu entdeckten Stellenwert des Datenschutzes tatsächlich ernst meint und ob die Bildung des Privacy Red Teams tatsächlich zu signifikanten Verbesserungen des Datenschutzes führen wird.