Verbraucherzentrale rät zur App-Kontrolle

8. März 2013

Erneut wendet sich die Verbraucherzentrale mit einer Warnung vor den undurchsichtigen Funktionen diverser Mobilfunk-Apps an die Endnutzer. Gerade der Umstand, dass Apps kostenlos aus den App-Märkten wie App-Store oder Google-Play herunter geladen werden können, täusche häufig darüber hinweg, dass der Nutzer faktisch mit seinen Daten zahlen würde.

Laura Birkenstock von der Verbraucherzentrale Sachsen ergänzt dazu: „Man sollte nie vergessen, dass zwar eine Vielzahl der derzeit verfügbaren Apps kostenlos angeboten wird, hinter diesen Angeboten aber häufig Firmen stehen, welche auch durch die Vermarktung der kostenlosen Apps Geld verdienen. Allein die Entwicklung und Programmierung einer App kostet regelmäßig fünfstellige Beträge und die müssen irgendwie wieder verdient werden.“

Die Verbraucherzentrale Sachsen rät daher dazu, bereits vor der Installation der Anwendungen nachhaltig zu recherchieren, welche durch den Nutzer einzuräumenden Berechtigungen zur Nutzung der App erforderlich sind. Entsprechende Informationen zu Smartphone und Apps sowie damit verbundene Risiken finden sich auf der Internetseite der Verbraucherzentrale.