Schlagwort: Medienkompetenz

Experten fordern Medienkompetenz-Fach in Schulen

17. November 2017

In der digitalisierten Welt gibt es immer mehr Herausforderungen, denen sich die Bevölkerung stellen muss. Besonders schwierig kann dies für Schüler sein, welche in einem immer jüngeren Alter in Berührung mit digitalen Medien kommen.

Da viele Social Media Portale wie beispielsweise Facebook, Twitter und Co. besonders beliebt bei den meisten Schülern sind, sehen Experten es für wichtig an, eben diese über die Nutzung und den verantwortungsvollen Umgang aufzuklären.

Durch das Fach Medienkompetenzen, soll den Schülern beigebracht werden, wie man seine Profile auf Social Media Seiten schützt, wie man verantwortungsvoll nutzt und welche Inhalte man besser nicht preisgeben sollte.

Doch nicht nur bei Schülern besteht in dieser Form ein Handlungsbedarf. Auch zahlreiche Erwachsene sind nicht richtig über die Risiken der freizügigen Nutzung digitaler Medien aufgeklärt.

Die unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder beraten sich dabei wie zukünftig mit solchen Problematiken umgegangen werden soll.

Fakt ist, dass im Bereich des Datenschutzes personell aufgestockt werden muss, um diverse Maßnahmen zur Verbesserungen der Aufklärung und zum Schutz der Daten ergreifen zu können.

Mit in Kraft treten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung, wird es den Behörden möglich sein, mehr Macht zu erlangen, um Verstöße effektiv zu ahnden und eine bessere Aufklärung zu ermöglichen. Als Folge könnten Schulfächer wie das Fach Medienkompetenzen, in naher Zukunft tatsächlich realisiert werden.

Kategorien: Allgemein
Schlagwörter: ,

Datenschutzbeauftragte: Datenschutz als Bildungsauftrag

20. März 2017

Die Landes-Datenschutzbeauftragte Niedersachens Barbara Thiel hat ein eigenständiges Schulfach Medienkompetenz gefordert. Der Ansatz des Kultusministeriums in Hannover, das Thema in alle Unterrichtsfächer zu integrieren, reiche nicht aus, sagte die Behördenleiterin der Deutschen Presse-Agentur. „Jugendliche unterschätzen die Gefahren mobiler Medien und gehen zu leichtfertig mit ihren persönlichen Daten um“. Dies gehe nicht nur aus Studien hervor, die belegten, dass deutsche Schüler im europäischen Vergleich beim Umgang mit Computern hinterherhinkten.

Ziel des Unterrichtsfaches Medienkompetenz sei es, den Kindern und Jugendlichen aufzuzeigen, dass sie die Herrschaft über ihre Daten verlieren können, wenn sie ins Internet gehen. Dabei fehle es nicht nur bei den Kindern und Jugendlichen an der nötigen Aufklärung, sondern auch bei einem Großteil der erwachsenen Bevölkerung. „Datenschutz ist ein Bildungsauftrag, damit muss man eigentlich schon im Kindergarten anfangen.“ Als mögliche „Lehrer“ nannte Thiel Medienscouts, die heute schon in den Schulen beraten und dies gemeinsam mit Datenschützern machen könnten.

Die Schüler sollten vor allem Antworten auf Fragen wie „Wozu ist mein Gerät in der Lage und was macht es mit mir?“ erhalten. Ein weiteres Thema sei der Selbstdatenschutz: Den Schüler sollten technische Möglichkeiten aufgezeigt und erklärt werden, wie sie sich selbst schützen und absichern können.