Schlagwort: Datenschutzpanne

LG Lüneburg unterläuft Datenschutzpanne

11. Februar 2021

Jeden Tag arbeiten Gerichte mit einer regelrechten Flut an Daten. Urteile und Beschlüsse werden der Öffentlichkeit regelmäßig durch die zuständigen Gerichte in entsprechenden Datenbanken zugänglich gemacht. Grundsätzlich werden solch sensible Dokumente vor einer Veröffentlichung anonymisiert und neutralisiert, was in der Praxis bedeutet, dass die Verfahrensbeteiligten und deren Adressen nicht mehr auf dem veröffentlichten Dokument zu sehen sind.

Allerdings ist dem LG Lüneburg bei genau diesem Vorgang ein Fehler unterlaufen. Das Gericht veröffentlichte ein Urteil, das nur auf den ersten Blick geschwärzt wurde. Tatsächlich wurden entsprechende Stellen aber nur schwarz markiert, sodass es möglich war den Text zu kopieren und in einem Textverarbeitungsprogramm einzufügen, um so eine ungeschwärzte Version des Urteils zu erhalten. Durch diese Methode wurden die vollen Namen der Prozessbeteiligten, sowie deren Adressen, für Jedermann sichtbar.

Das besonders pikante an dem Vorfall ist, dass das Urteil ausgerechnet einen DSGVO-Verstoß behandelte. Für eine Stellungnahme gegenüber LTO verwies das LG Lüneburg auf seinen Datenschutzbeauftragten.

Kategorien: Allgemein · DSGVO
Schlagwörter: , ,

Sony reagiert mit neuem Sicherheitschef auf Datenschutzdisaster

8. September 2011

Nach den verheerenden Angriffen auf das Playstation Network und Qriocity reagiert Sony mit der Ernennung eines neuen IT-Sicherheitschefs.

Um den „Sommer der Schicksalsschläge, Katastrophen und Unglücke“, wie Sonys Vorstandsvorsitzender Howard Stringer die Vorfälle gegenüber der FAZ nannte, nicht zu einem ganzen Jahr werden zu lassen, ernannte das japanische Unternehmen nun Philip R. Reitinger zum Chef der globalen IT-Sicherheit. Reitinger war zuvor in Schlüsselpositionen der US-Heimatschutzbehörde, bei Microsoft sowie im amerikanischen Verteidigungs- und Justizministerium tätig.

Eine weitere Maßnahme zur Bewältigung des Skandals besteht darin, dass der in Verruf geratene Name Qriocity in Zukunft nicht mehr verwendet wird. Anlässlich der IFA in Berlin gab das Unternehmen bekannt, seine Musik- und Videodienste künftig unter dem Dach des „Sony Entertainment Network“ anzubieten. (se)