Schlagwort: Online banking

Online Banking mittels TAN-Apps in der Kritik

23. Oktober 2015

Wie Forscher der Uni Erlangen in einem Angriff zeigen konnten, ist die Kombination der Sparkassen-Apps Sparkasse+ und pushTAN für Angreifer ausnutzbar. Bei Nutzung beider Apps auf einem Gerät genügt es Angreifern, einen Trojaner auf das Gerät zu installieren, um Transaktionen durchzuführen. Dieser Versuch entblößt zwar mit der Sparkasse vordergründig nur ein Bankhaus. Die Apps der Sparkasse wurden hier jedoch nur exemplarisch gewählt. Die Forscher weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Sicherheitslücke bei allen Banken bestehen dürfte, die auf diese Weise vorgehen.

Der Nachteil eines Systems, welches nur auf ein Gerät abstellt, liegt auf der Hand. Ist dieses Gerät einmal kompromitiert, stehen dem Angreifer die Tore zum Konto des Betroffenen offen. Das in dieser Hinsicht sicherlich vorzugswürdige System mittels ChipTan ist in der Praxis unbeliebt, da es für Transaktionen erfordert, dass man einen TAN-Generator zur Verfügung hat.

Grund sofort das Online-Banking einzustellen und wieder auf den Sparstrumpf zu setzen besteht aber vorerst nicht unbedingt. Wie heise online ausführt ist der vorgeführte Angriff auf das Android-Betriebssystem (mittels Root Exploit) durchaus komplex. Die Forscher hätten allein mehrere Wochen benötigt um die App genau zu analysieren. Die Forscher halten einen Angriff von professionellen Online-Banking-Betrügern auf diese Weise aber für wiederholbar. Ein vollends sicheres System, welches gleichzeitig auch größtmögliche Benutzerfreundlichkeit bietet, ist also noch nicht gefunden.

BITKOM: 28 Millionen Bundesbürger nutzen Online-Banking

23. Juli 2012
Nach Angaben des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) erledigen über 28 Millionen Bundesbürger, also 45 Prozent aller Bürger im Alter von 16 bis 74 Jahren, ihre Bankgeschäfte online. Dies seien rund eine Millionen Nutzer mehr als im Vorjahr, wobei eine steigende Tendenz bestünde. Im europäischen Vergleich soll Deutschland jedoch nur im Mittelfeld liegen. Spitzenreiter beim Online-Banking sei Norwegen, wo 85 Prozent der Bevölkerung davon Gebrauch machen sollen. Schlusslicht sei Bulgarien mit einer Quote von lediglich drei Prozent. Deutsche sollen außerdem besonders häufig Sicherheitsbedenken gegenüber dem Online-Banking hegen: Jeder vierte Internetnutzer verzichte aus Sicherheitsgründen auf die Nutzung des Online-Banking. Dies stelle einen geringen Rückgang von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr dar.
Kategorien: Allgemein
Schlagwörter: ,

Online-Zahlungsanbieter „Sofortüberweisung.de“ in der Kritik

31. Mai 2011

Neben der Zahlung mit Kreditkarte oder PayPal bieten viele Online-Unternehmen inzwischen auch die Zahlung per Sofortüberweisung an. Der Online-Zahldienst Sofortüberweisung.de steht dabei nun in der Kritik: Bei einer Sofortüberweisung erfolgt eine „Kontodeckungsabfrage“, in der zahlreiche Kontodaten erfasst und überprüft werden, worüber der Nutzer jedoch nur unzureichend informiert wird.

Der Anbieter interessiert sich neben Kontostand, den Umsätzen der letzten 30 Tage und Auslandsüberweisungen auch dafür, ob der Nutzer Dispokredite und andere Konten bei derselben Bank besitzt. Der Betreiber Payment Network, rechtfertigt sich damit, dass man diese Informationen benötige, um die notwendige Deckung des Kontos zu überprüfen. Es sei möglich, dass der aktuelle Kontostand durch andere Überweisungsaufträge nicht dem tatsächlich verfügbaren Einkommen entspräche.

Kritisiert wird dabei aus datenschutzrechtlicher Sicht, dass dem Kunden der Umfang der Datenabfrage nicht bewusst ist, da er eine „Kontodeckungsabfrage“ primär mit dem Kontostand assoziiere. Zudem sei eine so weit gehende Kontrolle nicht erforderlich.

Payment Network selbst hält sein Vorgehen für rechtlich zulässig, bietet jedoch eine rechtliche Überprüfung seiner AGB an.

Selbst wenn das Unternehmen sein Vorgehen künftig so weiterführen darf, ist es nicht unwahrscheinlich, dass zahlreiche Nutzer nach Aufklärung über die Vorgehensweise bei Sofortüberweisung.de künftig lieber zu anderen Zahlungsmethoden greifen. Denn das datenschutzrechtliche Bewusstsein nimmt bei Konsumenten zu und freiwillige Datenschutzbemühungen von Unternehmen über das gesetzliche Maß hinaus werden verstärkt honoriert.

Kategorien: Allgemein · Online-Datenschutz
Schlagwörter: