Microsoft gewährt Einblick in Quellcode

3. Juni 2015

Mit der Eröffnung seines so genannten „Transparency Centers“ in Brüssel erlaubt Microsoft nach der Eröffnug einer solchen Einrichtung in Redmond, USA auch in Europa Einblick in sein Allerheiligste, den Quellcode von Windows. Wie heise.de berichtet, sollen -unter strenger Bewachung- Experten der Regierungen mittels „statischer und dynamischer Tools“ Analysen durchführen können.
Aus (deutscher) datenschutzrechtlicher Sicht ist dieser Vorgang vor allem deshalb interessant, weil im Rahmen von Auftragsdatenverarbeitungen die ergriffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen (Anlage zu § 11 BDSG) vertraglich dokumentiert werden müssen. Da Microsoft-Produkte wohl in so gut wie allen Unternehmen zu finden sein dürften, könnten sich durch die Ergebnisse der Experten insoweit auch Anpassungsbedarf bei diesen Dokumentationen ergeben. Die früher üblichen Zertifizierungen nach Common Criteria EAL4+ sind nach Ansicht des BSI wegen gestiegener Komplexität jedenfalls nicht mehr einsetzbar.
Ob und inwieweit sich der nicht immer für seine Transparenz bekannte Microsoft-Konzern durch das „Transparency Centers“ tatsächlich in Karte schauen lässt, bleibt abzuwarten.

Kategorien: Allgemein
Schlagwörter: ,